Museum Annaberg

Wettbewerb 2016

Über die Bergstrasse bezieht sich das denkmalgeschützte Ensemble des Bergbaumuseums Frohnauer Hammer auf einander. Räumlich und funktional sind die ehemalige Mühle und das Herrenhaus miteinander verbunden. Es gilt den einzigartigen Charakter des Ensembles zu schützen, zu stärken und das spannungsreiche Verhältnis der vorhandenen, in die Landschaft eingebundenen Baukörper zu akzentuieren. Das eingefügte Besucherzentrum bietet die Chance die vorgefundenne Qualitäten hervorzuheben, indem es sich dem Bestand unterordnet und diesen einbindet. Die beiden Sichtachsen aus nördlicher und westlicher Richtung bleiben gleichermassen unberührt. Das Besucherzentrum bildet den Eingang für das Museum und stärkt das Ensemble funktional und landschaftsräumlich. Der eingefügte Baukörper strukturiert das Programm. Vom Eingangsbereich erschliessen sich Wegebeziehungen über den in den Berg eingegrabenen Ausstellungsbereich und münden nach einer Treppenfolge in den Museumsräumen des Herrenhauses. Der von der Strasse abgehobene Museumsgarten bietet zusätzlich eine sommerliche Erweiterungsfläche und verbindet das Café mit den Museumsräumen.